Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Arrêt du Tribunal fédéral 4A_638/2020 du 7 mai 2021
Stéphanie Fuld
Le Tribunal fédéral rappelle les conditions du licenciement abusif et arrive à la conclusion que les motifs invoqués par l'employeur ne correspondent pas aux motifs réels qui ont fondé le licenciement.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_638/2020 vom 7. Mai 2021
Publiziert am 30. Juli 2021
Arrêt du Tribunal fédéral 4A_429/2020 du 5 mai 2021
Stéphanie Fuld
Le Tribunal fédéral rappelle les conditions d'application de la « théorie de la double pertinence ». Le juge qui réalise qu'il n'y a pas de contrat de travail, doit rejeter la demande par une décision au fond revêtue de l'autorité de chose jugée et non rendre un nouveau jugement sur la compétence.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_429/2020 vom 5. Mai 2021
Publiziert am 30. Juli 2021
Arrêt du Tribunal administratif fédéral A-2633/2020 du 7 mai 2021
Stéphanie Fuld
Le Tribunal administratif fédéral fait une analyse exhaustive des conditions à respecter dans le cadre du licenciement d'un employé soumis à l'Ordonnance sur le personnel de la Confédération (OPers).
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-2633/2020 vom 7. Mai 2021
Publiziert am 30. Juli 2021
Erbrecht
Beendigung der Willensvollstreckung nach Realteilung
Alexandra Hirt
Das Mandat des Willensvollstreckers endet grundsätzlich mit dem Vollzug der Teilung und der Erstattung der Schlussabrechnung. Die Realteilung eines Nachlasses erfordert die Zustimmung aller Erben, nicht aber die Unterzeichnung eines Teilungsvertrages.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_707/2020 vom 16. März 2021
Publiziert am 30. Juli 2021
Conflit de compétence successorale ratione loci et domicile fictif
Delphine Pannatier Kessler
Le Tribunal fédéral confirme les principes applicables à la détermination du dernier domicile en cas de conflit positif de compétence à raison du lieu dans un litige successoral. Comme de coutume, les faits sont déterminants. Encore faut-il les porter à la connaissance des tribunaux. Les documents officiels tels qu'attestation de domicile ou autres constituent des indices sérieux de domicile sans toutefois être décisifs. L'assurance-maladie et le lieu de la prise en charge médicale du de cujus à la fin de sa vie sont aussi des indices non négligeables.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_419/2020 vom 16. April 2021
Publiziert am 29. Juli 2021
IT-Recht
BÜPF: Messaging-Dienste nur beschränkt mitwirkungspflichtig
Das Bundesgericht weist den Dienst ÜPF bei der Fernmeldeüberwachung am Beispiel Threema in die Schranken
Jonas D. Gassmann / Delia Fehr-Bosshard
Das Schweizerische Bundesgericht bestätigt, dass die Threema GmbH mit ihrem Instant-Messaging Dienst und der Internettelefonie keine Fernmeldedienste anbietet. Damit schränkt es die Mitwirkungspflichten der Anbieterinnen von OTT-Diensten bei der Überwachung des Fernmeldeverkehrs ihrer Nutzer ein und weist den Dienst ÜPF in die Schranken.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_544/2020 vom 29. April 2021
Publiziert am 22. Juli 2021
Podiumsdiskussion zum Thema Justizinitiative, insbesondere zum Aspekt Losverfahren
SchKG
Definitive Rechtsöffnung für im Pfändungsverlustschein aufgenommene Betreibungskosten
Milena Grob
Das Bundesgericht stellt in einem zur Publikation vorgesehenen Entscheid klar, dass im Rahmen einer laufenden Betreibung über die Kosten einer bereits abgeschlossenen Betreibung befunden werden kann und für die im Pfändungsverlustschein aufgenommenen Betreibungskosten definitive Rechtsöffnung erteilt werden kann.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_446/2020 vom 30. April 2021, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 30. Juli 2021
Strafrecht
Enregistrer une conversation avec un agent de police : punissable?
Fabian Teichmann / Léonard Gerber
Au sens de la nouvelle jurisprudence du Tribunal fédéral, une conversation n'est pas publique en vertu de l'art. 179ter CP lorsque, au regard de l'ensemble des circonstances, ses participants s'entretiennent dans l'attente légitime que leurs propos ne soient pas accessibles à tout un chacun. Il n'a aucune importance que la conversation soit conduite en l'exercice d'une fonction officielle, en l'occurrence entre un agent de police et un prévenu.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 6B_943/2019 vom 7. Februar 2020 publiziert als BGE 146 IV 126
Publiziert am 22. Juli 2021
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Datenschutzrecht
Interkantonales Öffentlichkeitsprinzip?
Dominik Kawa
L'accès au dossier d'une procédure pénale administrative
Célian Hirsch
Risque sérieux aux intérêts nationaux par l'accès aux listes de projets de Crypto AG approuvés par l'ASRE
Kastriot Lubishtani
Familien- und Personenrecht
Eingriff in das Existenzminimum bei Schuldneranweisung
Jean-Michel Ludin
Immaterialgüterrecht
Happy-Cola / Happy Cola (fig.)
Mara Mosset
Tagung für Informatik und Recht
Miet- und Pachtrecht
Le fardeau de la preuve en cas d'augmentation massive du loyer initial
Camille de Salis
Öffentliches Verfahrensrecht und Verwaltungsrecht
Le parc éolien de Sainte-Croix
Tobias Sievert
SchKG
Voraussetzung der Ausschöpfung der nützlichen Rechtsmittel gilt auch für internationale Schiedsverfahren
Michael Feit / Francesca Valentina Borio
Strafprozessrecht
Entsieglung im Strafverfahren; Verkehr mit Anwälten (Art. 264 Abs. 1 lit. d StPO)
Martin Rauber
L'exploitabilité des découvertes fortuites faites en mettant sur écoute le parloir d'une prison
Marion Chautard
Le droit du ministère public de recourir contre les décisions relatives à des mesures de substitution à la détention avant jugement
Camille Montavon
Weblaw Forum LegalTech August
Strafrecht
L'extradition pour délit d'initié secondaire (art. 154 al. 3 LIMF)
Ariane Legler
Peine pécuniaire et lex mitior : le nouveau droit n'est pas plus favorable - vraiment ?
Camille Perrier Depeursinge
Les conditions de la libération conditionnelle de l'internement
Kastriot Lubishtani
Vertragsrecht
Quel droit à l'information ?
Célian Hirsch
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 10210

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


https://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Schwarztorstrasse 22 | 3007 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch