Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Résiliation, heures supplémentaires et recherche d'un emploi
Olivier Subilia
Conditions de forme nécessaires pour déroger à la réglementation légale en matière de prise en compte des heures supplémentaires. Lorsque le travailleur se prévaut de recherches d'emploi faisant obstacle à la prise des vacances en nature, on peut tenir compte également du caractère sérieux ou non de ces recherches.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_381/2020 vom 22. Oktober 2020
Publiziert am 10. Februar 2021
Rascher Entscheid über fristlose Entlassung im öffentlichen Recht
Gerhard Hauser
Müssen zur Abklärung des Sachverhalts Befragungen stattfinden und danach weitere Beweise erhoben sowie das rechtliche Gehör gewährt werden, ist auch eine Entscheiddauer von einem Monat noch rasch genug.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 8C_626/2020 vom 21. Dezember 2020
Publiziert am 2. Februar 2021
Eine Täuschung bei der Anstellung führt zu keinem gültigen Vertrag
Gerhard Hauser
Wer beim Abschluss eines Arbeitsvertrags den (öffentlich-rechtlichen) Arbeitgeber absichtlich und in einem wesentlichen Bereich täuscht, hat einen unverbindlichen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Er wird ex-nunc aufgehoben.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-668/2020 vom 23. November 2020
Publiziert am 2. Februar 2021
Nichtige Verfügungen im Personalrecht?
Gerhard Hauser
Zum zweiten Mal innert kurzer Zeit hob das Bundesgericht ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts auf, das eine Kündigungsverfügung als nichtig bezeichnete. Für eine nichtige Verfügung braucht es mehr als inhaltliche Mängel.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 8C_7/2020 vom 3. November 2020
Publiziert am 2. Februar 2021
Erbrecht
Beweislast im Ausgleichungsprozess
Tarkan Göksu
Wer die Ausgleichungspflicht behauptet, trägt die Beweislast. Leistungen in Erfüllung sittlicher Pflichten unterliegen der Ausgleichung gemäss Art. 626 Abs. 2 ZGB.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_323/2019 vom 24. April 2020
Publiziert am 26. Februar 2021
Fehlendes schutzwürdiges Interesse an der Ausstellung einer Erbenbescheinigung
Fabrizio Liechti
Die Prozessvoraussetzung des schutzwürdigen Interesses gemäss Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO findet auch auf Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit und damit auch auf Gesuche um Ausstellung einer Erbenbescheinigung Anwendung.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_441/2020 vom 8. Dezember 2020
Publiziert am 25. Februar 2021
Sachenrecht
Berechnungsparameter des Baurechtszinses
Multiplikation des Verkehrswertes des unbebauten Landes mit dem Zinsfuss der Kantonalbank bzw. dem hypothekarischen Referenzzinssatz gemäss VMWG beim Typus des traditionellen Baurechtsvertrags
Philipp Eberhard
Im Bundesgerichtsurteil 5A_838/2019 vom 15. Oktober 2020 war umstritten, wie die streitgegenständlichen Klauseln des Baurechtsvertrags auszulegen sind. Insbesondere fraglich erscheint, welchem Baurechtsvertragstypus der vorliegende Vertrag zuzuordnen ist, ob als Basiswert für die Zinsberechnung der Wert des bebauten oder unbebauten Grundstücks einschlägig ist und mit welchem Zinssatz der Basislandwert zu multiplizieren ist, um den Baurechtszins zu ermitteln. Die Beschwerde wurde teilweise gutgeheissen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_838/2019 vom 15. Oktober 2020
Publiziert am 25. Februar 2021
Vertragsrecht
Wissen-Müssen des Verkäufers um Mängel und Opfermitverantwortung im Zivilrecht
Leandro Schafer / Dario Galli / Markus Vischer
In seinem Urteil 4A_514/2020 vom 2. November 2020 tönte das Bundesgericht an, dass auch ein Wissen-Müssen des Verkäufers um Mängel am Kaufgegenstand als arglistiges Verschweigen gelten kann. Es entschied, dass der Verkäufer eines Occasionsfahrzeuges verpflichtet gewesen wäre, den Käufer über bestehende Mängel aufzuklären und qualifizierte dieses Verschweigen als arglistig i.S.v. Art. 199 OR. Das Bundesgericht liess jedoch letztlich offen, ob eine Opfermitverantwortung des Käufers berücksichtigt werden muss, da die Mängel auch bei sorgfältiger Prüfung nicht erkennbar gewesen wären.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_514/2020 vom 2. November 2020
Publiziert am 26. Februar 2021
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Arbeitsrecht
Zulässigkeit der Einreihung in eine Lohnklasse aufgrund des Schulabschlusses
Nicolas Facincani
Datenschutzrecht
Interprétation d'une recommandation du PFPDT et suite de la procédure
Kastriot Lubishtani
Compteurs d'eau intelligents et principes de l'évitement et de la minimisation des données
Kastriot Lubishtani
Familien- und Personenrecht
La vaccination de l'enfant contre la rougeole en cas de désaccord parental
Marie-Hélène Spiess
Gesellschaftsrecht und Finanzmarktrecht
Missachtung statutarischer Vorzugsrechte bei Partizipationsscheinen
Martin Rauber
IPR/IZPR und Arbitration
Dismissal of challenge to ICC award regardingcontract obtained through fraud
Anya George / Anastasiia Dulska
Court partially sets aside award on jurisdiction butconfirms extension of agreement to non-signatories
Anya George / Janine Häsler
Award finally upheld after case remanded twice tosame arbitral tribunal
Anya George / Anastasiia Dulska
Öffentliches Verfahrensrecht und Verwaltungsrecht
L'accès à un document officiel lors d'une procédure pendante
Célian Hirsch
Privatversicherungsrecht
Tragweite von Art. 40 VVG
Stéphanie Oneyser
Sozialversicherungsrecht
Krankentaggeldversicherung; Kündigung des Arbeitsverhältnisses vor Eintritt der Krankheit; Nachweis des Erwerbsausfalls; Beweislast und Beweismass
Stéphanie Oneyser
Steuerrecht
Verwaltungsverordnungen (Kreisschreiben) als Auslegungsmassstab und Vertrauensgrundlage; Praxisänderungen und Gleichbehandlungsgebot
Malla Jasmin
Grundsatz der Ist-Besteuerung bei Vorzugsmieten; Steuerumgehung
Malla Jasmin
Verlustanrechnung bei der Zürcher Grundstückgewinnsteuer
Malla Jasmin
Strafprozessrecht
Roi sans carrosse : l'application du droit promulgué par un gouvernement dépourvu de pouvoir effectif
Quentin Cuendet
Les conditions de la procédure écrite d'appel selon l'art. 406 al. 2 CPP
Elena Turrini
Strafrecht
Condamnation d'un compliance officer pour violation par négligence de l'obligation de communiquer
Katia Villard
« Die spinnt ! » n'est pas une atteinte à l'honneur
Marion Chautard
L'interdiction générale de la mendicité viole l'art. 8 CEDH (CourEDH)
Quentin Cuendet
Verfassungsrecht
La chasse de cerfs dans le district franc fédéral de la forêt d'Aletsch
Marie-Hélène Spiess
Vertragsrecht
La construction d'un chalet et l'enrichissement illégitime
Célian Hirsch
Une ratification forte de sens pour la stratégie d'investissement
Yannick Caballero Cuevas
Zivilprozessrecht
Éclaircir les faits avant un procès ?
Célian Hirsch
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 9797

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


https://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Schwarztorstrasse 22 | 3007 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch