Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Interprétation du plan social et caractère abusif du licenciement
Stéphanie Fuld
Dans le cadre d'un plan social une divergence entre le motif invoqué et le motif réel du licenciement est sans incidence dans la mesure où l'objectif concret recherché par l'employeur, à savoir la réduction des coûts, est atteint.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_207/2020 vom 25. August 2020
Publiziert am 24. November 2020
Licenciement et protection de la personnalité du travailleur
Stéphanie Fuld
Il y a une violation de la personnalité lorsque l'honneur d'une personne est terni, lorsque sa réputation sociale et professionnelle sont dépréciées. L'atteinte à la personnalité peut ainsi occasionner un préjudice. Un rapport de causalité naturel et adéquat doit être établi entre l'atteinte à la personnalité et le préjudice invoqué.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_123/2020 vom 30. Juli 2020
Publiziert am 24. November 2020
Erbrecht
Renseignements concernant un trust
Limitation du droit aux informations et des tâches de l'exécuteur testamentaire
Delphine Pannatier Kessler
Le Tribunal fédéral confirme le refus opposé à un exécuteur testamentaire de fournir des renseignements concernant des actifs transférés à un trust. L'obligation de l'exécuteur testamentaire se limite à la question de la détermination de l'appartenance ou non des biens à la masse. En l'absence d'héritiers réservataires, l'exécuteur testamentaire n'a pas à aller plus loin ni à examiner la conformité aux mœurs de la planification. Une société suisse de représentation du trustee n'est pas sujette à une obligation de reddition de comptes, n'étant pas liée contractuellement avec le de cujus.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_30/2020 vom 6. Mai 2020
Publiziert am 5. November 2020
Gesellschaftsrecht und Finanzmarktrecht
Transaktionen aufgrund einer gehackten E-Mail
Zur Pflichtverletzung von Finanzdienstleistern
Pascal Zysset / Viktoriya Chernaya
In diesem Urteil befasste sich das Bundesgericht mit der Frage der Sorgfaltspflicht der Finanzdienstleister bei E-Mail-Zahlungsaufträgen und konkretisierte seine bisherige Rechtsprechung. Dabei legte es die Kriterien fest, welche bei der Beurteilung eines groben Verschuldens der Finanzdienstleisterin bei der Ausführung eines von einer gehackten E-Mail-Adresse des Kunden stammenden Auftrags zu prüfen sind. Das grobe Verschulden ist massgebend bei der Frage, ob die vereinbarte Risikotransferklausel zur Anwendung kommt.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_9/2020 vom 9. Juli 2020, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 12. November 2020
Immaterialgüterrecht
Klageinteresse bei Zentralangriffen
Zulässigkeit der Nichtigkeitsklage infolge Akzessorietät im Rahmen eines markenschutzrechtlichen Zentralangriffs nach Madrider System
Daniel Donauer
Mit dem vorliegenden Entscheid hält das Bundesgericht fest, dass bereits die möglichen Rechtsfolgen eines sogenannten Zentralangriffs für Bejahung eines schutzwürdigen (rechtlichen) Interesses ausreichen können und daher vorliegend die - hier in Frage stehende - Nichtigkeitsklage zuzulassen sei.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_97/2020 vom 5. August 2020, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 4. November 2020
Rechtsschutzinteresse und Markenübertragungsanspruch
Bestehen eines Rechtsschutzinteresses bei Wiederholungsgefahr sowie markenrechtliche Klage auf Übertragung der Marke im Anmeldestadium
Daniel Donauer
Mit dem vorliegenden Entscheid bestätigt das Bundesgericht seine bisherige Rechtsprechung zur Zulässigkeit des markenrechtlichen Übertragungsanspruchs nach Art. 53 MSchG auch im Markenanmeldestadium. Darüber hinaus präzisiert das Bundesgericht seine Ansicht zum Bestehen eines Rechtsschutzinteresses bei Wiederholungsgefahr i.S.v. Art. 55 Abs. 1 lit. a MSchG.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_297/2020 vom 7. September 2020, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 4. November 2020
Sachenrecht
Aktivlegitimation eines einzelnen Miteigentümers für seinen Anteil
Philipp Eberhard
Streitgegenstand im Urteil 5D_178/2019, 5D_179/2019 vom 26. Mai 2020 war eine zwischen zwei Grundstücken stehende Hainbuchenhecke. Nachdem die Gesamteigentümer der entsprechenden Parzelle erstinstanzlich zur Beseitigung der Hecke verpflichtet worden waren und das Urteil unangefochten geblieben war, ersuchte der damalige Kläger um dessen Vollstreckung. Dagegen erhoben die Gesamteigentümer sowie die Stockwerkeigentümergemeinschaft, der sie angehörten, erfolglos Beschwerde sowohl beim kantonalen zweitinstanzlichen Gericht als auch beim Bundesgericht.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5D_178/2019 vom 26. Mai 2020
Publiziert am 26. November 2020
Strafrecht
Verlängerung der Untersuchungshaft im Rahmen der COVID-19-Pandemie
Fabian Teichmann / Marie-Christin Falker / Jan Koch
Aus der COVID-19-Pandemie entstehen viele Fragen, welche in der Judikatur und Literatur noch nicht hinreichend geklärt sind; so unter anderem, inwieweit die Pandemie als Ausnahmefall, welcher die Verlängerung einer Untersuchungs- bzw. Sicherheitshaft rechtfertigt, zu betrachten ist. Mit Urteil 1B_292/2020 vom 6. Juli 2020 präzisiert das Bundesgericht, wie mit dieser Problematik umzugehen ist. Die vorliegende Urteilsbesprechung soll die Besonderheiten des Entscheids näher beleuchten. Hierfür werden vorab kurz die Ausgangslage und das Urteil im Allgemeinen geschildert. Daraufhin werden entscheidrelevante Erwägungen vertieft betrachtet.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 1B_292/2020 vom 6. Juli 2020 publiziert als BGE 146 IV 279
Publiziert am 30. November 2020
Une levée du secret médical contraire au droit fédéral
Tano Barth
Le Tribunal fédéral clarifie la relation entre l'art. 321 ch. 3 CP et l'art. 171 CPP. L'art. 321 ch. 3 CP ne permet pas aux cantons d'édicter des dispositions procédurales contournant l'art. 171 CPP. Sous réserve des cas d'obligation de dénonciation visés par l'art. 171 al. 2 let. a CPP, les scellés de documents soumis au secret médical ne peuvent être levés que par le maître du secret ou par une décision en la forme écrite de l'autorité compétente (art. 171 al. 2 let. b CPP). Une disposition cantonale dispensant de l'obligation d'obtenir une levée du secret par l'autorité compétente est contraire au droit fédéral.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 1B_545/2019 vom 14. Oktober 2020, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 30. November 2020
Strafantrag durch Mitarbeitende
Michèle Trottmann
Eine juristische Person kann stellvertretend durch einen ihrer Angestellten Strafantrag stellen (lassen), auch wenn dieser nicht zeichnungsberechtigt ist. Dass der betreffende Angestellte zur stellvertretenden Stellung des Strafantrags ermächtigt ist, darf ohne konkreten Nachweis einer Vollmacht angenommen werden, wenn der Angestellte kraft seiner Funktion im Unternehmen für den Schutz jener Rechtsgüter zuständig ist, die durch die strafbare Handlung verletzt worden sind.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 6B_295/2020 vom 22. Juli 2020
Publiziert am 24. November 2020
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Ausländerrecht
La révocation de l'autorisation d'établissement fondée sur des infractions pénales n'ayant pas entraîné d'expulsion
Elena Turrini
Immaterialgüterrecht
Protection des marques : l'intérêt digne de protection de l' « attaque centrale » prévue par le système de Madrid
Arnaud Nussbaumer
facebook (fig.) / Facegirl (fig.)
Nicolas Guyot
Helsana. Engagiert für das Leben / HELSINN Investment Fund (fig.)
Nicolas Guyot
IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court confirms it cannot review tribunal's factual findings
Anya George / Andreas Wehowsky
High threshold for violation of right to be heard based on reasoning in award (Swiss Supreme Court)
Philippe Bärtsch / Konrad Staeger
No violation of right to be heard or public policy in terminated proceedings (Swiss Supreme Court)
Anya George / Wolfgang Junge
Arbitral tribunal competent to investigate jurisdiction of its own volition where respondent fails to participate (Swiss Supreme Court)
Luka Groselj / Andreas Wehowsky
Öffentliches Verfahrensrecht und Verwaltungsrecht
L'application de la LTrans aux documents relatifs à la sélection du comité de direction d'un programme national de recherche
Camilla Jacquemoud
SchKG
Art. 156 Abs. 2 SchKG ist auf gepfändete Eigentümer- oder Inhabertitel nicht anwendbar
Lukas Wiget
Strafprozessrecht
L'indemnisation en cas de note de frais tardive
Marie-Hélène Spiess
La conversion d'un appel principal en appel joint
Quentin Cuendet
Strafrecht
L'invocation de l'état de nécessité (art. 17 CP) en cas d'assistance à l'entrée illégale en Suisse (art. 116 LEI)
Elena Turrini
Strassenverkehrsrecht
La punissabilité du délit de fuite par négligence
Marie-Hélène Spiess
Verfassungsrecht
La validité de l'initiative populaire « Grundrechte für Primaten » (Droits fondamentaux pour les primates)
Camilla Jacquemoud
Vertragsrecht
La restitution de la cédule hypothécaire reçue à titre de garantie
Edouard Benoit
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 9623

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


https://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Schwarztorstrasse 22 | 3007 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch