Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Missbräuchliche Kündigung in der Bundesverwaltung
Gerhard Hauser
Am 14. Dezember 2018 publizierte das Bundesverwaltungsgericht zwei höchst interessante Entscheide, die es zehn Tage zuvor in identischer Zusammensetzung gegen das VBS gefällt hatte. In beiden Fällen geht es um langjährige kranke Mitarbeiter, deren Lohnfortzahlung und Kündigung umstritten war. Im einen Fall erhält der Beschwerdeführer 18 Monatslöhne Entschädigung, im andern muss das VBS nochmals über die Bücher.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-3006/2017 vom 4. Dezember 2018
Publiziert am 29. Januar 2019
Ausländerrecht
Zum Vorliegen eines Rechtsmissbrauchs im Zusammenhang mit dem Familiennachzug
Astrid Epiney
Das Bundesgericht hatte sich zur Frage zu äussern, ob und unter welchen Voraussetzungen im Zusammenhang mit dem Familiennachzug ein Rechtsmissbrauch anzunehmen ist. In Anknüpfung an den Sinn des Familiennachzugs, ein tatsächlich gelebtes Familienleben zu ermöglichen, bejahte es das Vorliegen einer rechtsmissbräuchlichen Berufung auf das im Freizügigkeitsabkommen gewährleistete Familiennachzugsrecht, da diverse Umstände im konkreten Fall zum Schluss führten, dass der Familiennachzug einzig der «Arbeitsmigration» diene. Dieser Ansatz dürfte kaum mit der Rechtsprechung des EuGH zu den Voraussetzungen des Vorliegens eines Rechtsmissbrauchs in Einklang stehen, auch wenn das Bundesgericht verschiedentlich auf diese Rechtsprechung hinweist.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_688/2017 vom 29. Oktober 2018
Publiziert am 24. Januar 2019
Erbrecht
Herabsetzungsklage und gemischte Schenkung
Barbara Graham-Siegenthaler
Bleibt der Schenkungswille des Erblassers zum Nachteil von Erben unbewiesen, ist deren Herabsetzungsbegehren abzuweisen. Insgesamt konnte beim beurteilten Urteil des Bundesgerichts 5A_404/2018 vom 6. November 2018 unter Willküraspekten entgegen dem vorinstanzlichen Entscheid ein tatsächlicher Schenkungswille in dem behaupteten Umfang weder aus dem äusseren Verhalten des Erblassers gefolgert noch anhand der Umstände als bewiesen betrachtet werden.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_404/2018 vom 6. November 2018, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 31. Januar 2019
Gesundheitsrecht
Ausnahmsweise Kostenübernahme bei Magistralrezepturen
Bewertung des therapeutischen Nutzens sowie Umfang der Nachweiserbringung
Daniel Donauer / Daniel Staffelbach
Mit dem vorliegenden Entscheid erhielt das Bundesgericht (erstmals) die Gelegenheit, die Anwendbarkeit der ausnahmsweisen Kostenübernahme nach Art. 71b Abs. 1 i.V.m. Art. 71a Abs. 1 lit. b KVV im Kontext der Magistralrezepturen zu erörtern. Es kam zum Schluss, dass eine Kostenübernahme durch die Krankenpflegeversicherung auch dann - über den Wortlaut von Art. 71b KVV hinaus - erfolgen könne, wenn es sich statt um ein zugelassenes Arzneimittel um eine (zulassungsbefreite) Magistralrezeptur handle. Von besonderem Interesse für die Praxis betreffend Kostengutspracheverfahren der Krankenversicherer sind die Erwägungen in diesem Urteil über die «Grösse» des therapeutischen Nutzens sowie die Anforderungen an einen diesbezüglichen Nachweis.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 9C_730/2017 vom 7. August 2018 publiziert als BGE-144-V-333
Publiziert am 16. Januar 2019
IPR/IZPR und Arbitration
59 Setting Aside Arguments Rejected as Inadmissible
Simon Gabriel
The Swiss Federal Tribunal rejected FIFA's 59 setting aside arguments against an arbitral award as inadmissible after having scrutinized them. The decision is a forceful reminder on how strictly the Swiss Federal Tribunal construes the onus of the setting aside applicant to clearly specify and specifically explain the relevant setting aside grounds against an arbitral award. While the present case is a domestic case, the same standard applies for setting aside applications in international cases (Article 77 paragraph 3 Federal Tribunal Act).
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_338/2018 vom 28. November 2018
Publiziert am 14. Januar 2019
Vertragsrecht
«Schiedsgutachten» über die Bestimmung des Aktienwerts
Abgrenzung von «Schiedsgutachterklauseln» i.S.v. Art. 189 ZPO und «Vertragspunkt-Bestimmungsklauseln» i.S.v. Art. 184 Abs. 3 OR
Angela Baumeler / Dario Galli / Markus Vischer
In seinem Urteil 4A_282/2017 vom 2. Mai 2018 bestätigte das Bundesgericht den von der Vorinstanz aufgrund eines Gerichtsgutachtens festgelegten, durch den Käufer zu bezahlenden Kaufpreis als Gegenleistung für die Übertragung eines Aktienpakets.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_282/2017 vom 2. Mai 2018
Publiziert am 31. Januar 2019
Ungeteiltes Leid ist halbes Leid
Praxisänderung des Bundesgerichts zum quotenmässig ungeteilten Nachbesserungsanspruch des Stockwerkeigentümers an gemeinschaftlichen Bauteilen
Valentino Berger / Dario Galli / Markus Vischer
In seinem Urteil 4A_71/2018 vom 18. September 2018 änderte das Bundesgericht seine Rechtsprechung zur Quotenbezogenheit des Nachbesserungsrechts bei Stockwerkeigentümergemeinschaften. Stockwerkeigentümer sind nicht mehr länger verpflichtet, die die eigene Quote übersteigenden Prozesskosten vorzufinanzieren. Dadurch wird dem Verlangen nach einer einfacheren Rechtsdurchsetzung des Nachbesserungsanspruchs gebührend Rechnung getragen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_71/2018 vom 18. September 2018, zur Publikation vorgesehen
Publiziert am 17. Januar 2019
Auslegung eines Aktienkaufvertrags
Ungültiger Aktienkaufvertrag zufolge Dissenses über den Kaufgegenstand
Yves Jaquenod / Dario Galli / Markus Vischer
In seinem Urteil 4D_71/2017 vom 31. Januar 2018 beschäftigte sich das Bundesgericht mit der Frage, ob mit Bezug auf einen Aktienkaufvertrag, in welchem der Kaufgegenstand widersprüchlich bezeichnet worden ist, ein unauflösbarer Dissens vorliegt. Dabei bestätigte das Bundesgericht seine konstante Rechtsprechung, wonach bei Fragen des Konsenses und der Vertragsauslegung der Grundsatz des Primats des subjektiv übereinstimmend Gewollten vor dem objektiv Erklärten gelte.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4D_71/2017 vom 31. Januar 2018
Publiziert am 15. Januar 2019
Zivilprozessrecht
Abkehr vom Gebot der Bestimmtheit von Rechtsbegehren bei Teilklagen
Beat Brändli
Mit dem Urteil 4A_442/2017 vom 28. August 2018 [zur Publikation vorgesehen] hat das Bundesgericht seine Rechtsprechung zur Bestimmtheit von Rechtsbegehren bei Teilklagen aufgegeben. Demnach muss bei Teilklage mit objektiver Klagenhäufung nicht mehr präzisiert werden, in welcher Reihenfolge und/oder in welchem Umfang die einzelnen Ansprüche geltend gemacht werden. Mit dem Urteil 4A_342/2018 vom 21. November 2018 wurde diese Haltung bestätigt. Aus praktischer Hinsicht ist diese Kehrtwende zu begrüssen, methodisch wirft sie aber einige Fragezeichen auf.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_442/2017 vom 28. August 2018 publiziert als BGE-144-III-452
Publiziert am 16. Januar 2019
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Allgemeines Verwaltungsrecht
La notification d'une décision à l'étranger et l'indication des voies de droit
Marie-Hélène Spiess
La recevabilité du recours en matière pénale internationale et la violation des principes fondamentaux dans la procédure suisse
Célian Hirsch
Arbeitsrecht
Vor- bzw. Zwischenentscheid; Streitgegenstand; Anfechtung Entscheid über Kostenfolgen
Roland Bachmann
Gerichtsstand am Ort, wo der Arbeitnehmer gewöhnlich seine Arbeit verrichtet
Roland Bachmann
Bau- und Immobilienrecht
La compensation des surfaces d'assolement en lien avec la revitalisation des eaux
Tobias Sievert
Le classement des surfaces d'assolement en zone à bâtir
Tobias Sievert
Befriedigende Gesamtwirkung nach § 238 PBGZH / Äquivalenzprinzip im Abgaberecht
Fabian Klaber
Erbrecht
L'animus donandi du testateur lors du transfert d'un bien immobilier en échange d'un usufruit
Francesca Valentina Borio
Immaterialgüterrecht
Kein Weiterbenutzungsrecht i.S.d. NZSchG für nachträglich geänderte Zeichen
David Vasella
IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court confirms arbitral tribunals' right to anticipatory evaluation of evidence
Nathalie Voser / Philip Wimalasena
Swiss Supreme Court upholds CAS decision refusing to open appeal proceedings due to late filing of hard copy of statement of appeal
Philippe Bärtsch / Elza Reymond
Swiss Supreme Court dismisses challenges to interim award on jurisdiction in investor-state arbitration (Deutsche Telekom vs. Republic of India)
Nathalie Voser / Eileen Pott
Öffentliches Wirtschaftsrecht
Compétences au sein de la FINMA : le TF définit les « affaires de grande portée »
Christian Bovet
Steuerrecht
« Gestion de placements collectifs » et « mandataire » en matière de TVA
Fabien Liégeois
Strafprozessrecht
L'assistance judiciaire de la partie plaignante durant les investigations policières
Alborz Tolou
La police est compétente pour ordonner un test rapide de drogues auprès d'un automobiliste
Julien Francey
La preuve de la qualité de victime LAVI en l'absence d'une procédure pénale
Tobias Sievert
Strafrecht
L'exigence d'un mobile discriminatoire dans l'art. 261bis al. 4 CP
Simone Schürch
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 8689

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch