Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Anwalts- und Notarrecht
Le devoir d'information de l'avocat et l'étendue du mandat
Jérôme Gurtner
Un avocat mandaté dans le cadre d'une procédure de divorce n'a pas l'obligation d'attirer l'attention de son mandant sur son droit à des prestations de l'assurance-invalidité et à des prestations complémentaires, et à lui proposer son concours dans les démarches à entreprendre. L'auteur examine l'arrêt du Tribunal fédéral sous l'angle de la protection du public et du rôle de l'avocat dans la société. Il suggère quelques précautions que l'avocat devrait prendre lorsqu'il discute avec son client de l'étendue du mandat.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_539/2017 vom 3. November 2017
Publiziert am 6. Februar 2018
Arbeitsrecht
Kündigung im öff. Personalrecht wegen schwerer Pflichtverletzung
Belästigung von Mitarbeitenden
Regula Hinderling
Belästigendes und Stalking ähnliches Verhalten gegenüber rangtieferen Mitarbeiterinnen stellt eine schwere Pflichtverletzung und einen Grund für eine ordentliche Kündigung dar. Die vorausgegangene fristlose Kündigung, welche von der erstinstanzlichen Behörde seinerzeit aufgehoben worden war, stellt keine res iudicata dar.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 8C_502/2017 vom 30. November 2017 publiziert als BGE 144 I 11
Publiziert am 13. Februar 2018
Berechnung der Überzeit
Gerhard Hauser
Überzeit kann auch als Jahresüberzeit geltend gemacht werden. Von den im Jahr geleisteten Stunden sind 2'340 Stunden (52 Wochen x 45 Stunden) sowie gegebenenfalls die nicht zu entschädigenden 60 Stunden (Art. 13 Abs. 1 ArG) abzuziehen. Der verbleibende Rest ist Überzeit und mit dem Zuschlag von 25% zu entschädigen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_207/2017 vom 7. Dezember 2017
Publiziert am 12. Februar 2018
Vorgeschobene Reorganisation in der Bundesverwaltung
Gerhard Hauser
Die Kündigung eines Bundesangestellten aus schwerwiegenden wirtschaftlichen und betrieblichen Gründen (Art. 10 Abs. 3 Bst. e BPG) setzt eine ernsthafte Reorganisation der Verwaltungseinheit voraus. Dem Betroffenen steht jedoch zur Bekämpfung seiner Entlassung der Beweis offen, dass faktisch seine Stelle in einer anderen Organisationseinheit neu besetzt werden soll.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-6583/2016 vom 5. Dezember 2017
Publiziert am 12. Februar 2018
Licenciement abusif
Critères de l'indemnité et imputation d'un revenu hypothétique sur la créance salariale
Stéphanie Fuld
L'absence de preuve quant aux manquements reprochés cumulée à une volonté de l'employeur de se débarrasser de l'employé fait apparaître le licenciement comme étant abusif.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_92/2017 vom 26. Juni 2017
Publiziert am 6. Februar 2018
Seuil des salaires modestes et moyens à supérieurs
Stéphanie Fuld
La qualification des bonus lorsque le salaire est modeste et moyen à supérieur.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_714/2016 vom 29. August 2017
Publiziert am 6. Februar 2018
PSE BE 2018
Ausländerrecht
Eingrenzung bei freiwilliger Ausreisemöglichkeit
Präzisierung der Rechtsprechung bei ausreiseunwilligen ausländischen Personen
Thomas Hugi Yar
Wer als weggewiesene ausländische Person die Schweiz freiwillig verlassen und so in seinen Heimatstaat oder einen Drittstaat zurückkehren kann, dies jedoch nicht tut, darf auf einen Aufenthaltsrayon eingegrenzt werden. Dies hat das Bundesgericht am 13. November 2017 gestützt auf eine grammatikalische, systematische, historische und teleologische Auslegung von Art. 74 Abs. 1 lit. b AuG (SR 142.20) im zur Publikation bestimmten Urteil 2C_287/2017 entschieden. Es korrigierte damit eine abweichende Praxis des Zürcher Verwaltungsgerichts und einzelne seiner eigenen Urteile.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_287/2017 vom 13. November 2017 publiziert als BGE 144 II 16
Publiziert am 13. Februar 2018
Bau- und Immobilienrecht
Walliser Praxis zu Art. 9 Abs. 4 lit. a BewG unzulässig
Janick Hüppi / Nicole Tschirky
Art. 9 Abs. 4 lit. a BewG ist kein eigenständiger Bewilligungsgrund bei Grundstücksübertragungen unter Personen im Ausland; Unzulässigkeit der Walliser Praxis, Grundstücksübertragungen unter Personen im Ausland gestützt auf Art. 9 Abs. 4 lit. a BewG auch ausserhalb von bezeichneten Fremdenverkehrsorten zu bewilligen, wenn der veräussernden Partei seinerzeit eine Bewilligung erteilt worden war.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_1082/2016 vom 2. Juni 2017
Publiziert am 8. Februar 2018
Erbrecht
Erbenvertreter: Aufgaben und Interessenkollision
Stefan Birrer
Erbenvertreter sind zur zweckmässigen Verwaltung des Nachlasses berufen, nicht zur Regelung interner Zwistigkeiten oder zur Durchführung der Erbteilung. Der vom Bundesgericht beurteilte Fall zeigt zudem, dass bei der Wahl der Erbenvertretung Interessenkonflikte nicht ausser Acht gelassen werden dürfen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_781/2017 vom 20. Dezember 2017
Publiziert am 27. Februar 2018
Auslegung eines Erbauskaufvertrages
Fabienne Elmiger
Es ist mittels Auslegung nach den obligationenrechtlichen Regeln zu bestimmen, ob sich die am Erbauskaufvertrag beteiligten Ehegatten auch gegenseitig verpflichten wollten, den verzichtenden Sohn und die vom Verzicht erfassten Enkel letztwillig nicht zu bedenken (E. 2 und 3).
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_84/2017 vom 7. November 2017
Publiziert am 13. Februar 2018
Gesellschaftsrecht
Sonderprüfung im Konzern
Gegenstand der Untersuchung und Anforderung an das Glaubhaftmachen
Dominik Rieder
Gegenstand einer Sonderprüfung nach Art. 697a OR im Konzern bei der Obergesellschaft können auch Unterlagen der Untergesellschaft bilden. Für das BGer erscheint wesentlich, dass die Ausgestaltung der Leitung und Kontrolle der Obergesellschaft es ermöglichen, diese Unterlagen der Untergesellschaft beizuziehen. Um eine Sonderprüfung zur blossen Ausforschung zu verhindern, ist glaubhaft zu machen, dass ein Zusammenhang zwischen dem anvisierten Aktionärsrecht und dem Thema der beantragten Untersuchung sowie - beim Konzern - ein Auswirken der abzuklärenden Geschäftsvorfälle bei der Untergesellschaft auf die Vermögenslage der Obergesellschaft besteht.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_180/2017 vom 31. Oktober 2017
Publiziert am 7. Februar 2018
Immaterialgüterrecht
Les hôtels rémunéreront les titulaires de droits d'auteur
Vincent Salvadé
Dans cet arrêt, le Tribunal fédéral traite de deux questions particulièrement discutées : la réception d'émissions dans une chambre d'hôtel est-elle soumise au droit d'auteur et dans quelle mesure un tarif d'une société de gestion peut-il entrer en vigueur avec effet rétroactif ?
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_685/2016 vom 13. Dezember 2017 publiziert als BGE 143 II 617
Publiziert am 26. Februar 2018
Weblaw Forum Early Bird
IPR/IZPR und Arbitration
The arbitration agreement: an unreviewable finding of fact?
Mladen Stojiljkovic
In decision 4A_150/2017, the Swiss Federal Court confirmed its case law holding that the arbitrators' finding of an agreement to arbitrate is reviewable only if it was based on an objective rather than a subjective interpretation of the parties' contract. Because in this case, the arbitrators finding was based on objective interpretation, the Court concluded that it was free to review the award, which it annulled for lack of jurisdiction.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_150/2017 vom 4. Oktober 2017
Publiziert am 21. Februar 2018
Iura Novit Arbiter: Application of the Law on the Tribunal's Own Motion
Simon Gabriel / Axel Buhr
The Swiss Federal Tribunal confirmed that the legal analysis of an arbitral tribunal in Switzerland is not restricted by the legal arguments of the parties. Rather, by applying the principle of «iura novit arbiter» the Swiss Federal Tribunal considers that a tribunal does not already surprise the parties, if it merely chooses to apply the law in a different manner than the parties anticipated.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_56/2017 vom 11. Januar 2018
Publiziert am 14. Februar 2018
Kartellrecht
Urteil des Bundesgerichts 2C_63/2016 in Sachen «BMW»
Bestätigung der «Gaba»-Rechtsprechung
Daniel Zimmerli
Das Bundesgericht bestätigt seine «Gaba»-Rechtsprechung. Es billigt nicht nur bei der Beurteilung der «erheblichen Wettbewerbsbeeinträchtigung» durch Gebietsschutzabreden (Art. 5 Abs. 4 KG), sondern auch bei der Sanktionsbemessung (Art. 49a Abs. 1 KG) eine abstrakte Betrachtungsweise. Die sog. potentielle Wettbewerbsschädlichkeit solcher Abreden allein nach dem qualitativen Abredegegenstand steht im Zentrum. Quantitative Auswirkungen hält das Bundesgericht für irrelevant.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_63/2016 vom 24. Oktober 2017
Publiziert am 9. Februar 2018
Vertragsrecht
Rechtsmissbräuchliche Berufung auf Formungültigkeit eines Vorvertrages
Carmen Spichiger / Markus Vischer
In seinem Urteil 4A_573/2016 vom 19. September 2017 urteilte das Bundesgericht, dass die rechtsmissbräuchliche Berufung auf die Formungültigkeit eines Vorvertrages nicht geschützt werde. Es ordnete in der Folge die Erfüllung des formungültigen Vorvertrages an, obwohl bis dahin noch keine Leistungserfüllung stattgefunden hatte.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_573/2016 vom 19. September 2017
Publiziert am 8. Februar 2018
Push Service Basel Stadt
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Allgemeines Verwaltungsrecht
La gratuité des camps scolaires obligatoires et des cours de langue supplémentaires indispensables
Camilla Jacquemoud
Bau- und Immobilienrecht
L'abus de droit en matière de résidences secondaires
Marie-Hélène Spiess
Datenschutzrecht
BK OGer BE: keine Strafbarkeit des heimlichen Anbringens eines GPS-Trackers
David Vasella
Familien- und Personenrecht (ausg. Kindsfragen)
Le déplacement du lieu de résidence et les mesures protectrices de l'enfant
Marie-Hélène Spiess
Le père biologique peut-il faire constater sa paternité en présence du père juridique?
Simone Schürch
Immaterialgüterrecht
Die Marke «Swiss Military» für Uhren darf nur von der Schweizerischen Eidgenossenschaft benutzt werden
Barbara Epprecht
IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court dismisses public policy challenge to investment treaty award
Nathalie Voser / Benjamin Gottlieb
Swiss Supreme Court safeguards arbitrator's discretion in procedural decisions
Nathalie Voser / Katherine Bell
Öffentliches Wirtschaftsrecht
L'organisation d'une étude d'avocats en société anonyme
Arnaud Nussbaumer
La responsabilité de la banque lors du gel d'avoirs en application de la LBA
Célian Hirsch
SchKG
La réalisation forcée d'une part de société simple
Emilie Jacot-Guillarmod
Steuerrecht
La transmission de données concernant les employés de banque, les notaires et les avocats à l'IRS américain
Marie-Hélène Spiess
Strafprozessrecht
La reprise de l'instruction suite à une non-entrée en matière
Simone Schürch
La violation du droit du prévenu de participer à l'administration des preuves
Julien Francey
Le recours contre le refus du MP de retirer une pièce du dossier pénal
Julien Francey
La surveillance téléphonique et la tromperie des autorités
Marie-Hélène Spiess
La collaboration des parties dans le procédure de levée de scellés
Arnaud Nussbaumer
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 8633

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch