Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Reziproke Zugeständnisse bei Aufhebungsverträgen (Praxis bestätigt)
Aussagen von am Prozessausgang interessierten, parteinahen Zeugen dürfen berücksichtigt werden
Gianni F. Zanetti / Sandra Kammerbauer
Das Bundesgericht bestätigt seine konstante Praxis zur Auslegung von Willenserklärungen und zu den Gültigkeitsvoraussetzungen eines Aufhebungsvertrags. Das Gericht darf auf Aussagen eines parteinahen Zeugen abstellen, obwohl dieser ein Interesse am Prozessausgang hat und dessen Ausschluss von einer Verhandlung entgegen Art. 171 Abs. 4 ZPO nicht beachtet wurde.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_673/2016 vom 3. Juli 2017
Publiziert am 14. November 2017
Validité d'un accord de séparation trop favorable à l'employé
Vincent Carron
Le Tribunal fédéral aborde dans cet arrêt la problématique des contrats avec soi-même signés par les organes d'une société, et analyse par ailleurs la validité d'un contrat qui serait trop favorable à l'employé et serait, partant, contraire aux intérêts de la société employeur.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_55/2017 vom 16. Juni 2017
Publiziert am 2. November 2017
Abandon de poste vs résiliation immédiate du contrat
Application dans un cas concret de la distinction entre « abandon de poste » et « résiliation immédiate du contrat »
Vincent Carron
Le Tribunal fédéral tranche en faveur d'une résiliation immédiate dans un cas concret où l'employé ne pouvait plus accéder aux locaux et en était parti du principe que les rapports de travail étaient rompus, tandis que l'employeur, dans un courrier de réponse à l'employé, avait pris acte que celui-ci rompait les liens contractuels et qu'il était inutile qu'il se présente, puisque l'accès lui serait interdit.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_711/2016 vom 21. April 2017
Publiziert am 2. November 2017
Transfert individuel de contrat de travail
Vincent Carron
Le Tribunal fédéral rappelle dans cet arrêt la différence entre transfert limité ou illimité d'un contrat de travail et les conditions d'un tel transfert.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_30/2017 vom 4. Juli 2017
Publiziert am 2. November 2017
Energierecht
Freie Wahl des Messdienstleisters für Betreiber von grösseren Photovoltaikanlagen
Brigitta Kratz
Das Bundesgericht hatte sich im genannten Entscheid mit der Frage auseinander zu setzen, ob ein Produzent / Betreiber von Photovoltaikanlagen den Messdienstleister frei wählen kann und letzterem Zugang zu den Messeinrichtungen zu gewähren ist. In seinem Grundsatzentscheid vom 14. Juli 2017 hat das Bundesgericht dies bejaht.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_1142/2016 vom 14. Juli 2017 publiziert als BGE 143 I 395
Publiziert am 10. November 2017
PSE Wallis
Erbrecht
Erbenbescheinigung klärt Erbenstellung nicht
Stefan Birrer
Der Ausstellung einer Erbenbescheinigung geht keine Auseinandersetzung über die materielle Rechtslage voraus. Zur Klärung der materiellen Rechtslage ist einzig der ordentliche Zivilrichter zuständig, nicht die für die Ausstellung der Erbenbescheinigung zuständige Behörde, deren Prüfungsbefugnis bloss beschränkt und provisorisch ist.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_757/2016 vom 31. August 2017
Publiziert am 22. November 2017
Immaterialgüterrecht
Imposition d'un signe - usage du signe comme marque
Nicolas Guyot / Olivier Veluz
Un signe est exclu de la protection lorsqu'il appartient au domaine public, à moins qu'il se soit imposé comme marque en relation avec les produits ou services concernés (cf. art. 2 let. a LPM). Dans cet arrêt, le TAF considère que le signe « iMessage » est dénué de caractère distinctif en relation avec les produits et services désignés en classes 9, 38 et 42. Il admet l'imposition du signe en relation avec des services de télécommunication de la classe 38. Il considère par ailleurs que l'usage par des tiers, avec le consentement du titulaire au sens de l'art. 11 al. 3 LPM, permet de rendre vraisemblable l'imposition du signe.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts B-2592/2016 vom 13. Juni 2017
Publiziert am 20. November 2017
Steuerrecht
Verdecktes Eigenkapital bei Sicherstellung durch Nahestehende (BGE 142 II 355)
Fabian Sutter
In seinem Urteil vom 3. Juni 2016 (2C_419/2015 = BGE 142 II 355) bestätigt das Bundesgericht den von der EStV im Kreisschreiben Nr. 6 vertretenen Ansatz, wonach für das verdeckte Eigenkapital auch ein Darlehen eines unabhängigen Dritten wie dasjenige des Beteiligungsinhabers oder einer nahestehenden Person zu behandeln ist, sofern das Drittdarlehen durch eine dieser Personen garantiert wird. Dies selbst dann, wenn das Darlehen zusätzlich durch eine Realsicherheit des Darlehensschuldners besichert wird, sofern die besagte Realsicherheit die gesamte Darlehenssumme nicht zu decken vermag. Der Nachweis, dass die Finanzierung marktkonform ist, bleibt stets vorbehalten.
Kommentar zu: BGE 142 II 355
Publiziert am 7. November 2017
Strassenverkehrsrecht
Die Besonderheiten der Willkürprüfung
Warum willkürliche Beweiswürdigung nicht leichthin unterstellt werden darf.
Claudia Siebeneck
In seinem Urteil 6B_260/2017 befasst sich das Bundesgericht mit den Anforderungen, die bei einer Willkürrüge ans Bundesgericht zu beachten sind. Im Vordergrund steht dabei insbesondere die Pflicht, die am kantonalen Entscheid bemängelten Punkte genügend darzustellen und die Kritik zu begründen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 6B_260/2017 vom 29. August 2017
Publiziert am 23. November 2017
Vertragsrecht
Übergang der Kostentragungspflicht bei Verhaltensstörern
Christoph Zaugg / Markus Vischer
Mit dem Urteil 1C_170/2017 vom 7. September 2017 entschied das Bundesgericht, dass die Kostentragungspflicht eines Verhaltensstörers bei einer altrechtlichen Übernahme eines Geschäfts mit Aktiven und Passiven (Art. 181 aOR) grundsätzlich übergeht, sofern zum Übertragungszeitpunkt eine Rechtsgrundlage für die umweltschutzrechtliche Haftung bestanden habe. Die Theorie, wonach die Verhaltensstörereigenschaft an einem Betriebsteil haften bleibe, ähnlich einer Realobligation, lehnte das Bundesgericht ab.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 1C_170/2017 vom 7. September 2017
Publiziert am 28. November 2017
Ungültigkeit eines Grundstückkaufs infolge Nichteinhaltung der Form, Simulation und zugrundeliegendem Mantelgesellschaftshandel
Dario Galli / Markus Vischer
In seinem Urteil 4A_530/2016 vom 20. Januar 2017 hat das Bundesgericht die Ausweisung zweier Mieter aus der von ihnen gemieteten Liegenschaft geschützt. Es hat dabei seine ständige Rechtsprechung zum Umfang des Formzwangs bei Grundstückkaufverträgen und zum Mantelgesellschaftshandel bestätigt.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_530/2016 vom 20. Januar 2017
Publiziert am 6. November 2017
Zivilprozessrecht
Zuständigkeit des Handelsgerichts bei Widerklagen gegen Nicht-Kaufleute
Susanna Gut
Das Bundesgericht beantwortet in seinem Urteil 4A_141/2017 vom 4. September 2017 (zur Publikation bestimmt) erstmals die Frage, ob das Handelsgericht auch für eine Widerklage zuständig ist, wenn der Widerbeklagte nicht im Handelsregister eingetragen ist. Weiter klärt das Bundesgericht die seit Langem herrschenden Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Vertragsrücktritt bei Schuldnerverzug. Schliesslich befasst sich das Bundesgericht mit der absichtlichen Täuschung und der damit verbundenen Aufklärungspflicht vor Vertragsschluss.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_141/2017 vom 4. September 2017 publiziert als BGE 143 III 495
Publiziert am 21. November 2017
Zulässigkeit neg. Feststellungswiderklagen unabhängig von der Verfahrensart
Dominique Müller / Marcel Stucky
Gegen eine im vereinfachten Verfahren erhobene Teilklage kann die Beklagte auch dann eine negative Feststellungswiderklage erheben, wenn letztere aufgrund ihres Streitwerts in den Geltungsbereich des ordentlichen Verfahrens fällt. In diesem Fall sind sowohl die Teil- als auch die negative Feststellungswiderklage im ordentlichen Verfahren zu beurteilen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_576/2016 vom 13. Juni 2017 publiziert als BGE 143 III 506
Publiziert am 14. November 2017
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Arbeitsrecht
Le salaire minimum de CHF 20 par heure à Neuchâtel
Camilla Jacquemoud
Asylrecht
Le paiement d'une avance de frais par un mineur non accompagné
Arnaud Nussbaumer
Bau- und Immobilienrecht
Zulässigkeit eines Getränkeausschanks in einer Alphütte (amtl. Publ.; frz.)
Fabian Klaber
Voraussetzungen für den Erlass einer Speziallandwirtschaftszone (amtl. Publ.)
Fabian Klaber
Le seuil d'exemption concernant la compensation des avantages et inconvénients résultant des mesures d'aménagement
Simone Schürch
Erbrecht
Schulden gemäss Art. 52 AHVG gehen auf die Erben über (Bestätigung der Rechtsprechung)
Lukas Wiget
Familien- und Personenrecht (ausg. Kindsfragen)
L'interprétation d'une convention de divorce homologuée par le juge
Julien Francey
IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court finds termination orders issued by CAS division President are appealable awards
Nathalie Voser / Nadja Al Kanawati
Swiss Supreme Court declares Croatia's petition inadmissible for setting aside and revision of award in alleged bribery case
Nathalie Voser / Anne-Carole Cremades
Zulässigkeit eines Revisionsgesuchs trotz Rechtsmittelverzichts? (amtl. Publ.)
Michael Feit
La renonciation à recourir au Tribunal fédéral en arbitrage et la bonne foi
Célian Hirsch
La renonciation à recourir au Tribunal fédéral en arbitrage international
Célian Hirsch
Kartellrecht
Bundesgericht weist Beschwerde von BMW ab, bestätigt Kartellbusse wegen Gebietsabschottung
Oliver Kaufmann
Privatversicherungsrecht
Un cheval est-il un animal vivant en milieu domestique ?
Simone Schürch
Strafprozessrecht
La violation du principe de célérité et la réduction des frais de procédure
Marie-Hélène Spiess
Strassenverkehrsrecht
Une prise de sang doit être ordonnée par le Ministère public (55 LCR)
Julien Francey
Zivilprozessrecht
La prorogation en faveur du tribunal de commerce et la compétence ratione loci
Emilie Jacot-Guillarmod
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 8284

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch