Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Datenschutzrecht
Moneyhouse : une victoire d'étape
Eva Cellina / Grégoire Geissbühler
Le Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence avait demandé à la société de renseignements économiques Moneyhouse de revoir ses pratiques, mais ces recommandations n'avaient que partiellement été suivies. Le cas a donc été porté devant le Tribunal administratif fédéral, qui a tranché que les pratiques de Moneyhouse pouvaient conduire à la création de profils de personnalité, qui nécessitent le consentement explicite des personnes touchées. Des mesures sont également imposées par le Tribunal administratif fédéral pour garantir la mise en œuvre de la LPD. Cet arrêt est une avancée dans la protection des données des personnes privées, mais montre également les limites de la LPD actuelle.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-4232/2015 vom 18. April 2017
Publiziert am 30. August 2017
Webinar Content Marketing für Juristen
Erbrecht
Prozessuale Erbteilung: Zufallsentscheid oder Zuweisungskompetenz?
Daniel Abt
Gemäss dem (überraschenden und im Ergebnis weitreichenden) Entscheid ist der Grundsatz der Anspruchsgleichheit gemäss Art. 610 Abs. 1 ZGB «die oberste Richtschnur» des Teilungsrechts. Demnach haben die Erben bei der Teilung grundsätzlich alle den gleichen Anspruch auf die Gegenstände der Erbschaft. Der Entscheid stellt klar, dass nach dem Gesetzeswortlaut keine richterliche Zuweisungskompetenz besteht. Das Teilungsgericht kann nur Lose bilden, die Losziehung vornehmen sowie Vermögenswerte, die weder geteilt noch einem Los zugewiesen werden können, verkaufen und den Erlös verteilen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_396/2015 vom 22. Juni 2017 publiziert als BGE 143 III 425
Publiziert am 29. August 2017
Gesundheitsrecht
Anforderungen an den rechtskonformen TQV
Stefan Kohler
Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer) hat sich in einem Entscheid vom 6. Juni 2017 einmal mehr mit der Frage befasst, wie das BAG den therapeutischen Quervergleich (TQV) im Rahmen der dreijährlichen Überprüfung der Aufnahmebedingungen von Arzneimitteln durchzuführen hat. Zwar betont das BVGer den grossen Ermessensspielraum, der dem BAG beim TQV zusteht. Das BVGer verlangt aber, dass der TQV einen echten Wirksamkeitsvergleich zwischen den zu vergleichenden Präparaten beinhalten soll. Einen bloss numerischen Vergleich lässt das BVGer nicht gelten.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts C-536/2015 vom 6. Juni 2017
Publiziert am 16. August 2017
IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court Addresses Judicial Reviewability of Interim Awards on Jurisdiction
Mladen Stojiljkovic
In case 4A_98/2017, the Swiss Supreme Court held that an interim award on jurisdiction cannot (yet) be challenged if it is not a definitive decision on the arbitral tribunal's jurisdiction.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_98/2017 vom 20. Juli 2017 publiziert als BGE 143 III 462
Publiziert am 18. August 2017
Obligationenrecht/Vertragsrecht (ohne Miet- und Arbeitsrecht)
Prescription des Rétrocessions : le retour de Picasso
Grégoire Geissbühler
Le Tribunal fédéral considère que la restitution des rétrocessions perçues par le mandataire se prescrit par dix ans à compter de chaque versement, sans que la connaissance par le mandant de son droit joue un rôle. Cette solution correspond à celle adoptée dans l'arrêt Picasso, où le moment du versement avait été retenu pour marquer le début de la prescription de l'action en enrichissement illégitime.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_508/2016 vom 16. Juni 2017 publiziert als BGE 143 III 348
Publiziert am 31. August 2017
Strafrecht
Verfassungsmässiger Anspruch auf «Gratisentscheide» für die bedürftige beschuldigte Person im Strafverfahren?
Der Anwendungsbereich des Anspruchs der beschuldigten Person auf unentgeltliche Prozessführung im Strafverfahren und die Abgrenzung zum Institut der amtlichen Verteidigung
Jonas Achermann
Das Bundesgericht bekräftigt einen direkt aus Art. 29 Abs. 3 BV fliessenden Anspruch der beschuldigten Person auf unentgeltliche Prozessführung bzw. auf (einstweilige) Befreiung von Verfahrenskosten im strafprozessualen Beschwerdeverfahren. Im Folgenden wird dargestellt, aufgrund welcher Gesichtspunkte der Entscheid des Bundesgerichts richtig erscheint und darauf basierend eine mögliche Auslegeordnung für die (differenzierte) Umsetzung des verfassungsmässigen Anspruchs der beschuldigten Personen auf unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren skizziert.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 6B_1144/2016 vom 15. Juni 2017
Publiziert am 17. August 2017
Bloch Buch
Die aktuellsten juristischen Neuigkeiten werden Ihnen in den Blogs kompakt zusammengefasst.
Allgemeines Verwaltungsrecht
La garantie de la disponibilité des terrains en zone à bâtir à Fribourg (art. 15a al. 2 LAT)
Camilla Jacquemoud
Zulässigkeit eines eigenen Lohnsystems für Lehrpersonen (amtl. Publ.)
Fabian Klaber
Publikation einer Sanktion gegen einen Psychiater im kantonalen Amtsblatt (amtl. Publ.)
Fabian Klaber
Submission, Zulässigkeit des Unterkriteriums «Plausibilität» (amtl. Publ.)
Martin Rauber
Revision des Raumplanungs- und Baugesetzes des Kantons Freiburg / Massnahmen gegen Baulandhortung widersprechen Bundesrecht (amtl. Publ.)
Fabian Klaber
Ausländerrecht
La conformité à l'acquis de Schengen d'une condamnation pour séjour illégal
Emilie Jacot-Guillarmod
Erbrecht
Keine Berechtigung der virtuellen Erbin ein öffentliches Inventar zu verlangen (amtl. Publ.)
Sabine Herzog
Immaterialgüterrecht
Urheberrechtlicher Schutz für Max Bills Barhocker (amtl. Publ.)
David Vasella
webinar idé Wettbewerbsrecht
 

IPR/IZPR und Arbitration
Swiss Supreme Court finds that challenge to Yukos Capital jurisdictional award is premature
Philippe Bärtsch
Swiss Supreme Court rules on improper representation in arbitral proceedings
Nathalie Voser / Philip Wimalasena
Swiss Supreme Court dismisses challenge of award based on ultra petita and affirms approach to challenges based on allegations of corruption
Nathalie Voser / Nadja Al Kanawati
Le recours contre la décision sur la compétence en arbitrage international
Célian Hirsch
La reconnaissance d'actes authentiques exécutoires français
Célian Hirsch
Sachenrecht
La responsabilité de l'Etat en application de l'art. 679 CC
Simone Schürch
SchKG
La compétence du tribunal civil pour une action paulienne contre la Confédération
Célian Hirsch
Strafprozessrecht
L'interception en prison des accès du compte Facebook d'un prévenu
Julien Francey
Strafrecht
Unklare Täterschaft, keine Mittäterschaft - Freispruch
Andreas Dudli
La chose confiée dans l'abus de confiance
Julien Francey
Le geste de la « quenelle » : discrimination raciale ?
Marie-Hélène Spiess
Vertragsrecht
Le lien de causalité en cas de troubles somatoformes douloureux de la victime indirecte
Tobias Sievert
Retrozessionen: Verjährung der Herausgabeansprüche auf Versicherungsprämien
Claude Ehrensperger
Zivilprozessrecht
La notion d'authenticité du titre selon l'art. 178 CPC
Simone Schürch
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 7597

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch