Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Ausländerrecht
Ausländerrechtliche Zulassung von Berufssportlern
Verweigerung der Kurzaufenthaltsbewilligung an einen jungen Fussballer mit Drittstaatsangehörigkeit
Peter Uebersax
Der Entscheid befasst sich mit den Voraussetzungen, unter denen junge Sportler, im Besonderen Fussballer, die Aufenthaltsbewilligung zur Erwerbstätigkeit erhalten. Das Bundesverwaltungsgericht wendet dabei die Anforderungen der sog. «Sportlerweisungen» an und verlangt für 18- bis 21-Jährige eine dreijährige Wettkampferfahrung, wovon mindestens ein Jahr im Rahmen einer professionellen nationalen Meisterschaft auf höchstem Niveau. Diese Rechtsprechung dürfte jedoch vor allem bei den Jüngeren der betroffenen Sportlergruppe nicht allen Fällen gerecht werden.
Kommentar zu: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts C-4813/2013 vom 27. Juni 2014
Publiziert am 18. Juli 2014
Dominik Matt
Erbrecht
Ausgleichung und Novenrecht
Stefan Birrer
Wer seiner grundsätzlichen Ausgleichungspflicht für unentgeltliches Wohnen Gegenleistungen in Form von Umgebungsarbeiten etc. entgegenhalten will oder die Ausgleichungspflicht eines anderen Erben für eine Zuwendung geltend macht, hat vor erster Instanz sorgfältig und umfassend seiner Substantiierungs- und Beweisführungslast nachzukommen. Das Bundesgericht legt bei der Anwendung von Art. 317 Abs. 1 lit. b ZPO (Novenrecht) einen strengen Massstab an.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_271/2014 vom 26. Mai 2014
Publiziert am 29. Juli 2014
Partage successoral
François Logoz
La valeur des biens dans un partage successoral doit être considérée comme un élément essentiel à la base d'un accord de partage. L'erreur d'une partie sur l'authenticité d'un tableau est donc une erreur essentielle justifiant une rescission de partage.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_337/2013 vom 23. Oktober 2013
Publiziert am 29. Juli 2014
Kartellrecht
Urteil des Bundesgerichts 2C_776/2013 vom 27. Mai 2014
Entscheid zum Spielbankengesetz mit Auswirkungen auf das Kartellverwaltungsverfahren
Daniel Zimmerli
Das Bundesgericht äussert sich zur Qualifikation verwaltungsrechtlicher Vermögenssanktionen als Strafen i.S. von Art. 6 EMRK, zu den Mitwirkungspflichten der zu sanktionierenden Parteien im Verwaltungsverfahren vor der Spielbankenkommission sowie zur Bedeutung des «nemo tenetur»-Grundsatzes in solchen Verfahren. Schliesslich äussert es sich zur Frage, nach welchen Regeln «öffentlich-rechtliche Ansprüche» verjähren. Im ganzen Urteil weist das Bundesgericht auf Querbezüge zum Kartellverwaltungsverfahren hin, insbesondere zu Art. 49a KG. Die Aussagen des Bundesgerichts dürften Auswirkungen auf das Kartellverwaltungsverfahren haben.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_776/2013 vom 27. Mai 2014 publiziert als BGE 140 II 384
Publiziert am 21. Juli 2014
Strafrecht
Berücksichtigung des Nachtatverhaltens bei einer groben Verkehrsregelverletzung
Art. 90 Abs. 2 SVG
Sonja Mango-Meier
Das Bundesgericht befasst sich im Entscheid 6B_1174/2013 vom 14. Mai 2014 mit der groben Verletzung von Verkehrsregeln nach Art. 90 Abs. 2 SVG. Konkret geht es um die Heranziehung eines Nachtatverhaltens zur Begründung des subjektiven Tatbestands.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 6B_1174/2013 vom 14. Mai 2014
Publiziert am 2. Juli 2014
Juristinnen in der Schweiz: Anders!
Vertragsrecht
Abstrakte Erfüllungsortsvereinbarungen als verkappte Gerichtsstandsklauseln: Teleologische Reduktion von Art. 5 Ziff. 1 lit. b LugÜ?
Davide Giampaolo / Markus Vischer
Das Bundesgericht kommt zum Schluss, dass Erfüllungsortsvereinbarungen nur dann gerichtsstandsrelevant i.S.v. Art. 5 Ziff. 1 lit. b LugÜ sind, wenn durch sie der Erfüllungsort für alle Vertragspflichten einheitlich bestimmt wird.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_522/2013 vom 12. Mai 2014 publiziert als BGE 140 III 170
Publiziert am 16. Juli 2014
Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 3905

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch