Kommentare | Blogs
Exakt und präzise kommentieren renommierte Expertinnen und Experten die aktuelle Rechtsprechung.
Arbeitsrecht
Indemnité de départ et principe de la confiance
Stéphanie Fuld
Le Tribunal fédéral revient sur le traitement de l'indemnité de départ versée à l'employé et qualifie celle-ci de gratification stricto sensu. Par interprétation selon la théorie de la confiance de la clause de gratification, le Tribunal fédéral conclu que l'employé ne pouvait raisonnablement pas inférer que la gratification serait soumise à un prélèvement fiscal relevant d'un accord conclu entre l'employeur et l'Etat.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_219/2013 vom 4. September 2013
Publiziert am 15. Oktober 2013
Dénigrer son ex-employé contrevient à l'art. 328 al. 1 CO
Stéphanie Fuld
L'ex-employeur répond des renseignements qu'il donne au sujet de l'employé à un potentiel nouvel employeur. En fournissant à un tiers une information fausse et manifestement dépréciative sur l'employé, l'ex-employeur viole l'art. 328 al. 1 CO.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_117/2013 vom 31. Juli 2013
Publiziert am 15. Oktober 2013
Pouvoir d'examen de l'autorité d'appel ; caractère (non) abusif d'un congé-modification
Olivier Subilia
L'autorité d'appel peut revoir librement les faits et trancher sur la base d'un état de faits différent de celui retenu par l'autorité de première instance, sans que son pouvoir d'examen ne soit restreint par l'art. 310 CPC. A certaines conditions, un congé-modification n'est pas abusif.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_748/2012 vom 3. Juni 2013
Publiziert am 8. Oktober 2013
Devoirs de l'employeur qui ne s'estime pas soumis à une CCT à l'égard de la commission paritaire instituée par cette CCT
Olivier Subilia
L'employeur qui ne s'estime pas soumis à une convention collective doit néanmoins fournir à l'autorité instaurée par cette convention les éléments permettant de déterminer si sa non-affiliation est conforme au droit ou non. Cas échéant, la commission paritaire instituée peut infliger une sanction à l'employeur récalcitrant sans préjudice du fait qu'il soit en définitive soumis ou non à la convention collective.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_67/2013 vom 1. Juli 2013
Publiziert am 8. Oktober 2013
Notion d'entreprise familiale au sens de l'art. 4 LTr
Olivier Subilia
La non-application de la LTr à la famille du chef d'entreprise ne vaut que tant que ce chef d'entreprise est une personne physique. L'exception ne vaut en revanche pas pour les personnes morales, notamment pas pour la famille des associés-gérants d'une SàRL.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_886/2012 vom 29. Juni 2013 publiziert als BGE 139 II 529
Publiziert am 8. Oktober 2013
Portée d'un décompte final
Olivier Subilia
Un décompte final ne faisant pas mention d'éléments externes au contrat de travail - en l'espèce un prêt de l'employeur à l'employé - ne peut être invoqué pour faire échec à des prétentions ultérieures de l'employeur s'agissant de ces éléments externes
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_61/2013 vom 20. Juni 2013
Publiziert am 8. Oktober 2013
Recours immédiat contre une décision de renvoi à l'autorité de première instance
Olivier Subilia
Le recours immédiat au Tribunal fédéral contre la décision de l'autorité cantonale renvoyant le dossier à l'autorité de première instance n'est qu'exceptionnellement possible, à des conditions restrictives.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_77/2013 vom 3. Juni 2013
Publiziert am 8. Oktober 2013
Verjährung von Taggeldern
Rene Hirsiger
Das Bundesgericht erhielt in diesem Entscheid die Möglichkeit, sich detailliert über die Verjährung von Krankentaggeldern zu äussern. Die Vorinstanz verneinte die Zahlungspflicht der Versicherung aufgrund bereits eingetretener Verjährung des Taggeldanspruchs des Versicherten. Dieser forderte vom Bundesgericht eine Präzisierung der diesbezüglichen Rechtsprechung (BGE 127 III 268). Das Bundesgericht präzisierte nicht nur, sondern änderte seine Praxis bezüglich der Verjährung von Taggeldern.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 4A_20/2013 vom 15. Juli 2013 publiziert als BGE 139 III 418
Publiziert am 1. Oktober 2013

Weihnachtsaktion 40 Frauen, die bewegen – 40 Frauen in Bewegung

Bürgerrecht
Schweizer Pass für Kinder aus Zweitfamilien
Das Bundesgericht konkretisiert die Voraussetzungen für die erleichterte Einbürgerung von ausländischen, ausserehelichen Kindern von Schweizer Vätern
Barbara von Rütte
Bei der erleichterten Einbürgerung von im Ausland lebenden, ausserehelichen Kinder eines Schweizer Vaters gemäss Art. 58c BüG sind die Einbürgerungsvoraussetzungen von Art. 26 BüG nur sinngemäss anzuwenden. Sowohl in Bezug auf die Integration als auch bei der Beachtung der schweizerischen Rechtsordnung muss das Verhalten der einbürgerungswilligen Person im Ausland mit der Situation in der Schweiz und den hier geltenden Vorschriften verglichen und gestützt darauf eine Prognose über ein künftiges Wohlverhalten in der Schweiz getroffen werden. Der Entscheid des Bundesgerichts ist nicht zur Publikation vorgesehen.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 1C_317/2013 vom 8. August 2013
Publiziert am 23. Oktober 2013
Energierecht
Auslegung von Wasserrechtskonzessionen
Lieferung von Konzessionsenergie
Ellen Guggisberg
Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Kraftwerk Göschenen AG (subsidiär die CKW) keine Verpflichtung hat, die im Kraftwerk Göschenen produzierte Energie vorweg, d.h. vor jeder anderen Verwendung, dem Kanton sowie der Korporation Uri zur Deckung des jeweiligen Bedarfs an elektrischer Energie im Kanton Uri zu liefern. Es schützt damit das Urteil des Obergerichts des Kantons Uri.
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 2C_815/2012 vom 24. Juni 2013
Publiziert am 1. Oktober 2013
Erbrecht
Regelung von Ausgleichsansprüchen durch Vereinbarung unter den Erbinnen mit Zustimmung des Erblassers
Fabienne Elmiger
Ein unter den Erbinnen vereinbartes Kaufrecht zur Ausgleichung einer lebzeitigen Zuwendung des Erblassers zugunsten einer der beiden Erbinnen unterliege nicht der Ausgleichung, da dieses weder durch den Erblasser eingeräumt wurde noch eine Zuwendung aus dessen Vermögen darstelle (E. 3.3.). Der Erblasser habe bloss seine Zustimmung zu einem Vertrag unter den Erbinnen gegeben (E. 3.4.1.).
Kommentar zu: Urteil des Bundesgerichts 5A_324/2013 vom 8. August 2013
Publiziert am 29. Oktober 2013

Weihnachtsaktion Kennst du das Recht

Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Expertenkommentierungen durchlaufen ein internes Peer Review anhand einer renommierten Redaktion, welches einen hohen Qualitätsstandard gewährleistet.

Neben den Expertenkommentierungen sind im dRSK Blog-Beiträge enthalten. Für die Inhalte dieser Beiträge zeichnen die Verfasser und Inhaber der Blogs verantwortlich - Liste der Blogs

Der dRSK wird separat und als Teil des Informations- und Rechercheportals Push-Service Entscheide angeboten. Die Besprechungen sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig.

Statistik:
Zugang zum Push-Service Entscheide: 3345

Information und Impressum:
info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

ISSN 1663-9995. Editions Weblaw.

Abmeldungen und Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch. Unter dem Navigationspunkt «Profildaten bearbeiten» und folgend «E-Mail Adressen» können Sie die Monatsübersicht zum dRSK abbestellen bzw. Adress-Änderungen vornehmen.

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.


http://drsk.weblaw.ch
Weblaw AG | Cybersquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch